Fachschule für Sozialpädagogik


Erzieher/-innenausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik

„Irgendwas mit Menschen!“ oder: „Ich spiel so gern mit Kindern!“ oder: „Ich hatte selbst als Jugendliche/r Probleme und möchte später anderen Jugendlichen helfen!“ Könnten das Ihre Gründe sein, Erzieher/-in zu werden? Wohl kaum!

Natürlich kann es hilfreich sein, wenn es Ihnen leichtfällt, Kontakt zu anderen aufzunehmen, wenn Sie Freude am gemeinsamen Spiel haben und die Bereitschaft andere so zu unterstützen, dass diese ihre eigenen Fähigkeiten ausbauen können, aber das sind nur Puzzleteile im Gesamtbild dieses anspruchsvollen und interessanten Berufes.  Weiter klicken für mehr…

Bitte verwenden Sie zur Anmeldung das Anmeldeformular.

Eine Anmeldung über logos ist nicht möglich!

Bildungsgänge:

Abschluss/Qualifizierung

Fachschule
für Sozialpädagogik

Abschluss:

Staatlich anerkannte(r)
Erzieher/-in

Flyer

AnsprechpartnerIn

Bildungsgangleiter: Tim Börsting

Abschluss/Qualifizierung

Fachschule
für Sozialpädagogik

Abschluss:

Staatlich anerkannte(r)
Erzieher/-in

Flyer

AnsprechpartnerIn

Bildungsgangleiterin: Mechthild Behne

Abschluss/Qualifizierung

Fachschule
Externenprüfung Erzieher/-in

Ziel:

Zulassung zum Berufspraktikum der Fachschule für Sozialpädagogik (BP)

Flyer

AnsprechpartnerIn

Ansprechpartnerin: Alin Bretschneider

Ansprechpartnerin: Alin Bretschneider

Abschluss/Qualifizierung

B.A. Sozialpädagogik & Management
ab SJ 17/18

Flyer

AnsprechpartnerIn

Bereichsleiterin: Jutta Schöneberg

Leiterin des Fernstudienzentrums Jutta Schöneberg


Bildungsgangleiterin: Duysen Baykut

Bildungsgangleiterin: Duysen Baykut

Abschluss/Qualifizierung

Fachschule
für Sozialpädagogik

Abschluss:

Zertifikat internationale berufliche Mobilität
Europass Mobilität

Information

Flyer ist in Bearbeitung.

Aufgrund unserer Kooperation unterstützt der WDA für angehende Erzieher*innen (Kindergarten Teacher) ein Praktikum an Kindergärten der
deutschen Auslandsschulen.
Informationen dazu finden Sie unter:

http://www.lehrer-weltweit/schulen/
https://www.lehrer-weltweit.de/jobs/

AnsprechpartnerIn

Ansprechpartnerin: Ursula Prinz

Abschluss/Qualifizierung

Fachschule
für Sozialpädagogik

Bildungsziel:

Anerkennung eines beruflichen Befähigungsnachweises
für den Beruf der Erzieherin / des Erziehers 

Flyer

ist in Bearbeitung.

AnsprechpartnerIn

in Arbeit

Ansprechpartnerin: Antje Schürg

Ansprechpartnerin: Antje Schürg

 


Erzieher/-innenausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik

„Irgendwas mit Menschen!“ oder: „Ich spiel so gern mit Kindern!“ oder: „Ich hatte selbst als Jugendliche/r Probleme und möchte später anderen Jugendlichen helfen!“ Könnten das Ihre Gründe sein, Erzieher/-in zu werden? Wohl kaum!

Natürlich kann es hilfreich sein, wenn es Ihnen leichtfällt, Kontakt zu anderen aufzunehmen, wenn Sie Freude am gemeinsamen Spiel haben und die Bereitschaft andere so zu unterstützen, dass diese ihre eigenen Fähigkeiten ausbauen können, aber das sind nur Puzzleteile im Gesamtbild dieses anspruchsvollen und interessanten Berufes.

Erzieher/-innen sind pädagogische Fachkräfte, die in einer Kindertageseinrichtung, einer Offenen Ganztagsschule oder in einem Heim eine Gruppe leiten oder in der Offenen Jugendarbeit tätig sind,  d.h. für Betreuung, Erziehung und Bildung der Kinder und Jugendlichen verantwortlich sind, mit Eltern, Erziehungspartnern und Fachkräften anderer Institutionen zusammen arbeiten, die sich aktiv in die Arbeit multiprofessioneller Teams einbringen und innerhalb der Öffentlichkeitsarbeit ihre Einrichtung nach außen vertreten.

Schwerpunktmäßige Arbeitsfelder sind an unserer Fachschule Kindertageseinrichtungen und Offene Ganztagsschulen. Wir bieten allerdings auch ein Jahr lang ein Wahlfach zur Heimerziehung an.

Die vielen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die Sie im Laufe der Ausbildung erwerben sollen, finden Sie im Lehrplan hinsichtlich der unterschiedlichen Lernfelder auf S. 37ff.: http://www.berufsbildung.nrw.de/cms/upload/_lehrplaene/e/sozialpaedagogik.pdf

Hinweis: Wenn Deutsch nicht Ihre Erstsprache ist, sollten Sie die Sprache möglichst kompetent verwenden (Level C2/C1) können oder mindestens zur selbstständigen Sprachverwendung (Level B2) fähig sein.