Die Abschiedsfeier der Fachschule für Sozialpädagogik 2019 im Zeichen von Flugzeugen, Schiffen und Sternenguckern


Mit dem wunderschönen Song „Rolling in the deep (Adele)“, leidenschaftlich gesungen von der SP18D (Unterstufe), begann die Abschlussfeier der Fachschule für Sozialpädagogik am 03.07.2019. Die im Song enthaltene Botschaft „…And you played it to the beat….“ klang allen 73 Absolventinnen und Absolventen unserer vier BP-Klassen, die an diesem Tag ihren erfolgreichen Abschluss zur staatlich anerkannten Erzieherin / zum staatlich anerkannten Erzieher feierten, wohltuend nach.

Alle Besucherinnen und Besucher erwartete im Folgenden eine bunte Feier mit vielen wunderschönen Beiträgen der Unterstufen unter dankens- und lobenswerter Leitung von Frau Evelyn Schobert. Dabei wurden sie von Sarah und Pascal (SP18C) herzlich und wortgewandt durch das Feierprogramm geleitet.

„Es ist geschafft! …. Die Reise ins Leben beginnt!“ Mit diesen Worten leitete die Schulleiterin Frau OstD‘ Ursula Heine ihre Rede zum beendeten Lebensabschnitt ein. Symbolisch getragen wurde ihre Rede durch ein Flugzeug, das via Video auf eine Leinwand projiziert wurde und geräuschvoll abhob. Mit dem Bild des abhebenden Flugzeugs hob Frau Heine die physikalischen Gesetzmäßigkeiten hervor, die einem Flugzeug seine Flugfähigkeit verleihen. Diese physikalischen Eigenschaften übertrug sie symbolisch auf unsere Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten und wünschte ihnen Antrieb, Auftrieb, Bewegung und fortwährende Dynamik, um mit gutem und sicherem Flug in den neuen Lebensabschnitt zu starten. Ihre Frage „Trauen Sie sich in das Flugzeug ihres Lebens?“ blieb individuell wegweisend und antwortsuchend im Gedächtnis der Zuhörerinnen und Zuhörer.

Nach einem auflockernden Schattenspiel der SP18D zum Erraten von Schülertypen richtete der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises Herr Sebastian Schuster seine Gruß- und Wunschworte an die Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten. Als Schlüssel zum Leben betonte er die Bedeutung eines Berufsabschlusses, da dieser ein Türöffner sei, um das Leben nach eigenen Wünschen gestalten zu können. Herr Schuster wies eindringlich auf die Bedeutung des Rhein-Sieg-Kreises als potenten Arbeitgeber mit vielfältigen Arbeitszeitmodellen hin. Als Wunsch und Leitbild gab er abschließend unseren Absolventinnen und Absolventen die Worte „Die großen Meister sind diejenigen, die immer Schüler bleiben werden.“, mit auf den Weg.

Das von der SP18B vorgetragene „Liather“, ein Theaterstück verknüpft mit einem Lied, schaffte  einen gelungenen künstlerischen Beitrag zwischen den Reden, um entspannt vorbereitet für die nächste zu sein.

Mit den Worten „Mein Herz pocht gerade ultraenorm“ hob Dennis Kappes, Klassensprecher der SP16B, zu seiner sehr persönlich getragenen Rede an. Dennis beschrieb sehr offen, leidenschaftlich, emotional und eindringlich seine ganz persönlichen individuellen Veränderungen im Laufe der letzten drei Ausbildungsjahre. Dabei machte er auf unterschiedliche Herausforderungen im Kreislauf von Glücks- und Leiderfahrungen aufmerksam, die er individuell bewältigt habe. Mit den Worten „Ich liebe jede Sekunde meines Lebens!“ und „Du bist der Kapitän!“ gab er der Zuhörerschaft wegweisend die Botschaft mit auf den Weg, das Glück im Leben proaktiv zu suchen und zu finden. Jeder neue Tag solle als Chance begriffen werden, ihn freudig zu begehen und optimistisch zu gestalten. Wichtig dabei sei, als Kapitän das Ruder des Lebens in den eigenen Händen zu halten.

Nach einem musikalischen Zusammenspiel der verschiedenen Schlaginstrumente (SP18C) erfolgte die Zeugnisausgabe für die insgesamt 73 Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten der SP16A, SP16B, SP16C und SP16C. Für alle gab es dazu eine Blume und ein Jahrbuch des Rhein-Sieg-Kreises als Geschenk des Schulträgers.

Und unsere Studierenden der Unterstufe sangen eindrucksvoll das Lied von Mark Foster:

„Egal, was kommt, es wird gut, sowieso
Immer geht ’ne neue Tür auf, irgendwo
Auch wenn’s grad nicht so läuft, wie gewohnt
Egal, es wird gut, sowieso…“

„Denkt daran, in die Sterne zu sehen und nicht auf Eure Füße!“ (Steven Hawking) und: „Du bist Deine Zukunft!“ (Auma Obama).  Diese Worte trugen als Leitbilder durch die anschließende Rede unserer Bereichsleiterin Frau StD‘ Jutta Schöneberg. Obwohl es darum gehe, die Sterne im Blick zu haben anstelle der Wurzeln und Steine vor den eigenen Füßen liege die Zukunft eines jeden nicht in den Sternen, sondern in den eigenen Händen. Der Satz Obamas für die Kinder und Jugendlichen Afrikas gelte auch für jeden von uns – mit aller darin enthaltenen Verantwortung und ohne die Möglichkeit, sich mit den Umständen zu entschuldigen. Wichtig sei sich zu entscheiden: „Begnügen wir uns mit der Welt, wie sie ist, oder arbeiten wir für die Welt, wie sie sein sollte?“ (Barack Obama). Abschließend wünschte Frau Schöneberg den Absolventinnen und Absolventen eine Zukunft, in der sie in ihrer Berufswelt ausreichend Fortschritte erleben in Bezug auf die Welt, wie sie sein sollte, und trotz aller Anstrengungen auch Momente der Entspannung und Gelassenheit, um den Blick in die Sterne genießen zu können.

Sehr emotional bedankten sich die Studierenden der Unterstufe mit einem Tanz und einem zu Tränen rührenden Abschiedslied mit passenden Geschenken stellvertretend für die gesamte Fachschule für Sozialpädagogik bei Frau Schöneberg, die nach gut 25 Jahren Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern und nach fast 15 Jahren Fachschulleitung ihre letzte Abschlussfeier erlebte, da sie in einigen Monaten in den wohl-verdienten Ruhestand geht.

Nach dem offiziellen Programm luden Sarah und Pascal alle Gäste zu Umtrunk und Buffet ins Loft ein, um miteinander die Feier nachklingen und ausklingen zu lassen.

( Klassenleitungen SP16A, B, C, D)